Freiwilliges Soziales Jahr & Bundesfreiwilligendienst in Berlin

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) in Berlin bieten dir die Möglichkeit, dich im sozialen Bereich zu engagieren und gleichzeitig persönlich zu wachsen. Als Freiwillige*r arbeitest du in Einrichtungen wie einer Kita, einem Krankenhaus, einer Schule oder in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Du erwirbst neue Fähigkeiten, lernst neue Leute und auch dich selbst besser kennen, sammelst Arbeitserfahrung und findest heraus, ob ein sozialer Beruf zu dir passt.

Das FSJ richtet sich an Menschen zwischen 15 und 26 Jahren. Im Bundesfreiwilligendienst gibt es keine Altersbeschränkungen, er ist auch offen für Menschen über 27 Jahre. Infos für Interessierte über 27 Jahre gibt es hier.

Einsatzbereiche

Einsatzstellen sind zum Beispiel:

  • Kitas/Kindergärten
  • Hortbetreuung und Schulsozialarbeit
  • Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
  • Kinder- und Jugendwohngruppen

Einsatzstellen sind zum Beispiel:

  • Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • Tages- und Begegnungsstätten
  • Sonderschulen/Förderzentren
  • Einrichtungen für gehörlose oder blinde Menschen

Einsatzstellen sind zum Beispiel:

  • Krankenhäuser
  • Seniorenwohn- und -pflegeheime
  • Tages- und Begegnungsstätten
  • häusliche Pflege
  • psychiatrische Einrichtungen (z. B. Krankenhäuser, Wohngemeinschaften)
  • Einrichtungen für Suchtkranke (z. B. Entzugskrankenhaus, betreutes Übergangswohnen, Langzeitkliniken, mobile Anlaufstellen)
  • Hospize

Einsatzstellen sind zum Beispiel:

  • queere Projekte und Beratungsstellen
  • Arbeit mit Geflüchteten
  • Wohnungslosenhilfe
  • AIDS-Hilfe
  • mobile soziale Dienste

Einsatzstellen sind zum Beispiel:

  • Mehrgenerationenhäuser und Nachbarschaftszentren
  • Frauen- und Mädchenprojekte
  • Einrichtungen mit dem Schwerpunkt künstlerischer/musikalischer Bereich
  • Jugendherbergen

Darüber hinaus gibt es im Bundesfreiwilligendienst die Möglichkeit, auch in den Bereichen Büro, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit sowie im haushandwerklichen oder hauswirtschaftlichen Bereich tätig zu werden.

So bewirbst du dich

Es gibt zwei Wege zu einem FSJ- bzw. BFD-Platz bei den ijgd. 

Über unsere Onlinebewerbung kannst du angeben, welche Tätigkeiten du gerne ausüben möchtest und mit welcher Zielgruppe du am liebsten arbeiten würdest. Wir beraten dich dann gerne persönlich und schicken dir eine Liste mit Einsatzstellenvorschlägen.

Jetzt bewerben!


Auf unserer Einsatzstellenkarte kannst du aber auch schon einmal nach freien Plätzen in einem Großteil unserer Einsatzstellen suchen. Wenn du eine Einsatzstelle entdeckst, die dich interessiert, kannst du dich gerne auch direkt dort melden und bewerben. Wir empfehlen dir, dass du nach einem Vorstellungsgespräch einen Termin ausmachst, an dem du in der Einrichtung hospitieren kannst.

Was du wissen musst

FSJ und BFD sind beides Freiwilligendienste im sozialen Bereich. Die Art der Einsatzstellen und die Rahmenbedingungen sind sehr ähnlich. Für dich als Teilnehmer*in macht es im Grunde keinen Unterschied, ob du ein FSJ oder einen BFD machst. Wir suchen gemeinsam mit dir den für dich passenden Platz.

Wann:
In der Regel beginnen beide Freiwilligendienste am 1. September eines jeden Jahres. Ein Start ist aber auch zu anderen Zeitpunkten im Jahr möglich.

Dauer:
FSJ und BFD dauern in der Regel zwölf Monate, die Mindestdauer beträgt sechs Monate. Es ist auch möglich, den Freiwilligendienst frühzeitig zu beenden. Eine Verlängerung auf bis zu 18 Monate ist in vielen Fällen möglich.

Alter:
Junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren können ein FSJ oder einen BFD machen, wenn sie die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Der Bundesfreiwilligendienst ist auch für Personen möglich, die 27 Jahre oder älter sind. Hier findest du dazu weitere Infos.

Arbeitszeiten:
Deine Arbeitszeit orientiert sich an den in Vollzeit beschäftigten Mitarbeiter*innen in der Einsatzstelle, also in der Regel zwischen 35 und 40 Stunden pro Woche.

Entgelt:
Ein Freiwilligendienst ist kein reguläres Arbeitsverhältnis, du bekommst also keinen Lohn. Aber "freiwillig" heißt nicht, dass du kein Geld bekommst, sondern es gibt ein monatliches Taschengeld. In der Regel bleibt zudem der Anspruch auf Kindergeld erhalten.

Urlaub:
Bei einem zwölfmonatigen Freiwilligendienst hast du einen Urlaubsanspruch von mindestens 26 Tagen pro Jahr.

Unterkunft:
Es gibt in Berlin leider keine Einsatzstellen, die dir eine Unterkunft anbieten können.

Versicherung:
Ein FSJ/BFD ist ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis, das heißt, du bist währenddessen komplett kranken-/pflege-/renten- und unfallversichert, musst dafür als Freiwillige*r aber nichts zahlen. Nach zwölf Monaten FSJ/BFD ergibt sich außerdem ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I.

Wir begleiten dich und unterstützen dich bei allen Fragen rund um deinen Freiwilligendienst. Von der Bewerbung an sind wir mit einer festen Ansprechperson für dich da. Während der gesamten Dauer deines Dienstes sind wir an deiner Seite und für dich telefonisch und per E-Mail erreichbar, außerdem besuchen wir dich in deiner Einsatzstelle.

Ein wichtiger Bestandteil und Herzstück eines Freiwilligendienstes sind die Seminartage. Im FSJ und BFD sind das 25 Bildungstage in zwölf Monaten, die in der Regel als fünftägige Seminarwochen in einer festen Gruppe stattfinden. Du lernst dort neue Menschen kennen, kannst dich mit anderen Freiwilligen austauschen und vernetzen. Wir sprechen auch darüber, wie es euch in den Einsatzstellen gerade geht, was euch herausfordert und woran ihr wachst. Die Seminare haben alle einen thematischen Schwerpunkt. Diesen kannst du selbst mitbestimmen und dich so aktiv an der Gestaltung der Seminare beteiligen. 

Voraussetzungen:
Du musst eigentlich nur deine Vollzeitschulpflicht erfüllt haben – ansonsten zählt allein deine Lust, Interesse und Motivation am sozialen Engagement in einem Bereich deiner Wahl.

Fristen:
In der Regel beginnen das FSJ und der BFD im September. Andere Starttermine sind aber auch möglich. Eine generelle Bewerbungsfrist gibt es nicht – je früher du dich bei uns meldest, umso größer ist die Auswahl an Einsatzmöglichkeiten.

Vorpraktikum:
Ein Freiwilligendienst kann für deine späteren Bewerbungen für einen Studien- oder Ausbildungsplatz sehr nützlich sein. Er macht sich nicht nur gut im Lebenslauf, sondern kann sich auch auf die Studienplatzchancen auswirken. Zudem wird das Jahr in den meisten Fällen als Vorpraktikum für ein Studium oder eine Ausbildung im sozialen Bereich angerechnet. Ob dies bei dir zutrifft, solltest du im Vorfeld abklären.

FSJ/BFD zur Erlangung der Fachhochschulreife:
Sollte dir zur Erlangung der Fachhochschulreife noch der praktische Teil fehlen, kannst du diesen durch einen zwölfmonatigen Freiwilligendienst erlangen.

Kontakt

Icon Kontakt

Freiwilliges Soziales Jahr & Bundesfreiwilligendienst

ijgd – Geschäftsstelle Berlin
Glogauer Straße 21
10999 Berlin

+49 30 612 03 13 990
fsj-bfd.berlin-@~@ijgd$~$;de

Ansprechpersonen: Benjamin Mache, Caroline Seifert, Felix Stephan, Michael Baumann-Klammtroth, Rie Knospe und Ulrike Lemke

+49 30 612 03 13 10
fsj.berlin-@~@ijgd$~$;de

Ansprechpersonen: Ann-Katrin Meyerhoff, Carola Dittrich und Klaudia Kopka

+49 30 612 03 13 60
bfd.berlin-brandenburg-@~@ijgd$~$;de

Einsatzstelle werden

Sie möchten Einsatzstelle werden? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.